Nagetiere artgerecht füttern

Normalerweise werden Nagetiere wie Meerschweinchen, Mäuse, Kaninchen oder Hamster von ihren Besitzern mit Trockenfutter und Leckereien in Form von Pellets oder auch einer Mischung aus Körnern, Nüssen und getrocknetem Gemüse aus der Zoohandlung versorgt – dabei entspricht der Knabberspaß alles andere als einer artgerechten Fütterung.

Nagetiere haben einen empfindlichen Magen

© iStockphoto/Thinkstock

Natürlich können die Nahrungsmittel aus dem Fachhandel hinzugefüttert werden, das Hauptaugenmerk sollte hingegen auf Wildkräutern (u.a. Vogelmiere, Klee, Löwenzahn), Gräsern, milden Kräutern (u.a. Petersilie) und Blattgemüse wie Salat, Mangold oder Spinat liegen.

Natürliche Nahrungsmittel

Was viele Haustierbesitzer nicht wissen: Nagetiere haben einen empfindlichen Magen. Deshalb müssen sie auch ständig was essen, um ihre Verdauung in Schwung zu halten. Im Prinzip eignen sich alle Nahrungsmittel für Meerschweinchen oder Hamster besonders gut, die nicht nur von Menschen gezüchtet, sondern in der freien Wildbahn wachsen würden. Vor allem das Trockenfutter enthält viele Ballaststoffe, die den Tieren nicht so gut bekommen, wenn sie keine alternativen Futterquellen aufgezeigt kriegen.

Die richtige Mischung

Neben den besagten Wildkräutern und dem Blattgemüse dürfen die nagenden Haustiere auch hin und wieder anderes Frischfutter wie Möhren, Rüben, Kohlrabi oder Rote Beete zu sich nehmen – allerdings sind diese Gemüsesorten sehr stärkehaltig, weshalb sie nicht zu viel von dem Kraftfutter bekommen sollten. Am besten verabreicht man den Kaninchen oder Mäusen eine bunte Mischung aus den aufgezählten Zutaten. In dem Fall kann man eigentlich nichts falsch machen.

Die günstige Alternative

In vielen Zoohandlungen kann man auch Heu für Nagetiere kaufen, sprich getrocknete Gräser und Bergwiesenkräuter – das ist nicht nur eine günstige Alternative zu dem Trockenfutter, sondern wird von Meerschweinchen, Mäusen, Kaninchen und Hamstern auch sehr gerne gefressen. Darüber hinaus entspricht es noch am ehesten der artgerechten Haltung bzw. Ernährung.

 
Keine Kommentare bisher • RSS-Feed für KommentareTrackBack URI
Hinterlasse deinen Kommentar!
Einen Kommentar hinterlassen